Aufbau Tracktool BMW E30 S50 – Teil 1

with Keine Kommentare

Evolution oder Revolution?
Die Saisons 2009 bis 2012 fuhr ich mit meiner guten alten „Schwarzen Dose“.


Ein BMW E30 325i mit 327 Alpina Stroker-Umbau. Gute 200 Pferde befeuerten den netten 4-türer aus dem Jahr 1991.
Tolles Auto, ohne Zweifel!

325i1 325iKarusell

Aber wie heisst es in der Metzgerei immer so schön: „Darf es bisschen mehr sein?“

Ja, es darf.

Schon am Anfang der Saison 2012 merkte ich, das mir meine gute Dose nicht mehr so viel Spass machte wie früher, alles wurde berechenbar und die Rundenzeiten wurden auch nur noch im Kommabereich besser. Immer wieder dachte ich über Alternativen nach.

Gedanken nach E36 oder E46 M3  spukten in meinem Kopf hin und her, aber die Faszination E30 ist nun mal in meinem Hirn betoniert. Also, warum nicht modernere Technik in die alte Hülle. Etwas Recherche und siehe da, nichts ist unmöglich. S50B30-32 aus dem E36 M3 oder gar S54B32 aus dem E46 M3, im Netz geht (wie immer) alles. Wäre da nicht das gestellte Budget und der gute Technische Überwachungsverein, wäre vielleicht eine andere Entscheidung gefallen, aber nach den gegebenen Umständen, sollte es ein E36 M3 Aggregat werden.
Also ging die Suche nach einem Spender los.

Vorgabe: Es musste alles komplett sein, es ging ja nicht nur um Motor und Getriebe, auch Steuergeräte, Kabelbäume und Nebenaggregate waren nötig um diesen Umbau zu bewerkstelligen.

Auktionshäuser, Motorsport- und Kleinanzeigenmärkte so wie Fahrzeug-Plattformen, alles wurde nach einem günstigen Spender durchsucht und das nicht nur in Deutschland und auch nicht nur auf Linkslenker beschränkt.
Aber wie so oft, entweder zu teuer, oder schlicht und einfach Schrott.

Nach zwei langen Monaten der Suche, wurde das Ganze langsam zu einer Geduldsprobe, bis zu dem Moment, als mich ein sehr guter Freund auf einen bereits umgebauten E30 mit S50B30 aufmerksam machte.

Zustand des Fahrzeugs: eher mässig, aber nicht Schrott.

Preis: vom Mond.

Trotzdem, ansehen kostet nichts.

Der erste Besichtigungstermin bringt dann die bittere Wahrheit ans Licht.
Ungepflegt, TÜV seit 13 Monaten abgelaufen, Bremsleitungen undicht, Ölkühler sifft, Karosse hat Rost (allerdings an unkritischen und untypischen Stellen), Motor und Getriebe wurden mit dem Vorschlaghammer eingebaut, alles nicht sehr überzeugend, schon gar nicht für den angesagten Preis.

Allerdings war auch nicht alles schlecht. Fahrwerk, Felgen, Reifen, Käfig, Lenkrad, Gurte, Sitze sind vorhanden, die Bremse aus dem Porsche Regal beeindruckend und der Motor läuft gut, wenn auch die Probefahrt wegen fehlender Kennzeichen in einer Tiefgarage stattfinden musste.

Aber das wichtigste: Motor, Getriebe und Bremse wurden bereits von der technischen Rennleitung für gut befunden und verbrieft. Trotzdem der Preis war schlichtweg utopisch. Ich war bereit das Teil zu kaufen, aber zu meinen Preisvorstellungen.

Vier Wochen Verhandlungen gingen ins Land, auf einmal wurde aus einem utopischen Preis ein hoher Preis. Obwohl es auch, nach Aussage des Verkäufers, noch soooo viele andere Interessenten gab. Weitere sechs Wochen später war der Preis dann plötzlich in Ordnung und das Abenteuer S50 begann.

Schnell in die Werkstatt mit der Neuanschaffung, es gibt viel zu tun und ich freue mich darauf.

> Weiter zu Teil 2

Deine Gedanken zu diesem Thema