Oschersleben DSK Freies Fahren

with Keine Kommentare

Sehr früh im Jahr 2015 haben wir Oschersleben gebucht, eine Mitgliedschaft beim DSK macht solche Tage bezahlbar und auch für Sportfahrer ohne gesondertes Sportgerät interessant. Selbst im VW Polo kann man Spaß haben, wenn man sportlich unterwegs ist.

Die Rennstrecke in Oschersleben war uns bis dato unbekannt, ja, als Besucher war man mal dort, aber so etwas zählt nicht.TRACKDAY_Oschersleben_TH-157
Am vorherigen Abend ging es gut organisiert und in bester Manier auf Achse nach Oberfranken. Bierchen gibts dort, oder auch mal vier. Umso schneller klingelt der Wecker, Zähneputzen, Duschen, Kaffee und noch ein Kaffee. Denn es ist sehr früh, 3 Stunden Fahrt liegen vor uns.

Angemeldet sind wir diesmal mit zwei Fahrzeugen, beide RENNSTALL E30 gehen auf die Strecke. Unser Werkzeug, sowie Reifen chauffierten im BMW E38 750i von Alex quer durch Deutschland, er bewaffnete sich später mit unserer Kamera. Die Fotos zeigen wir euch im Anschluss.

Der erste Eindruck der Strecke ist klasse, nicht extrem schnell, anspruchsvolle Kurvenkombinationen aber man kann trotzdem die Gänge mal richtig hart durchladen. Kein auf und ab wie auf dem Bilsterberg, es geht natürlich auch ohne!

Die Einhuntersechszig stehen im GPS, der erste Bremspunkt wird hart genommen – Verzögerung auf 120. Die endlose Rechtskurve im Streckenabschnitt „Hotel“ braucht in jeder Runde richtig Gummi. G-Kräfte bis 1,2 stehen jede Runde im Laptimer.
Es gilt den Speed mit zu nehmen, andere Fahrzeuge kann man hier gut überholen, wer hier unsauber ist verliert massiv Zeit. Es geht auf den Abschnitt „Tripel“ zu!  Linie, Geschwindigkeit und alles muss hier passen. Technisch für uns Sportfahrer die TRACKDAY_Oschersleben_TH-0495schwierigste Passage auf der Rennstrecke Oschersleben, der Spaßfaktor ist spätestens hier bei 10/10 Punkten. Es geht lange Links, wer zu schnell ist verpasst die anschließende Rechts, wer zu langsam ist verhungert im kompletten Abschnitt. Jetzt Lenkrad gerade, hart in die Eisen, Kuppeln, Zwischengas, Gang runter, in ab geht’s in den Abschnitt McDonalds.

McDonalds? Ja, wer hier tief durch atmet merkt es. Es riecht nach Fritteuse! Schon kommt aber die Schikane, ab über die Curbs. Ausgang McDonalds gehen die Reifen an das Griplimit. Von Runde zu Runde nivelliert man hier das Limit von Fahrzeug, Streckenbelag und Reifen aus bevor es wieder auf die Startziel geht.

Über 85 Runden konnten wir in den RENNSTALL BMW E30 Fahrzeugen abspulen. Der E30 318is braucht im besten Fall 1:55 Minuten der E30 S50 war schon in 1:48 rum.

 

 

 

Unser RENNSTALL E30 S50 wurde leider mehrfach als Sleeper entlarvt und musste in der Box bei einer kalten Cola mal die Haube öffnen und gestehen das hier mehr als 170 Pferdchen schlummern.

Achso, natürlich haben wir auch eine Fotostrecke zu dieser Veranstaltung für dich.

> Oschersleben Fotostrecke

 

Deine Gedanken zu diesem Thema